Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

This website is hosted on a Carbon neutral infrastructure. This website is hosted on a company which complies to standard ISO 27001:2005 for Information security management systems.

Erfahrungen mit Medikamenten

Welche Erfahrungen haben Sie mit Medikamenten gemacht?
Hatten Sie schon einmal Nebenwirkungen oder positive Erfahrungen mit Medikamenten?


Bei meamedica.ch steht der Patient im Mittelpunkt und Sie können die Erfahrungen anderer Patienten lesen und die Beurteilungen der Medikamente vergleichen.

Gut zu wissen

Wir geben keine persönlichen Informationen (über die Medikamenteneinnahme) an Dritte weiter. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

Treffen Sie eine Wahl


21.10.2014
Frau, 16 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 3

Fluctin (Fluoxetin)
Depressionen

Zufriedenheit über
2
4
4
4
Das ist schon mein drittes Antidepressivum in weniger als einem Jahr. Wie bei den anderen beiden davor merke ich kaum eine Wirkung. Vor etwa einem Monat habe ich von 20mg auf 40mg gewechselt aber ich spüre kaum einen Unterschied. Ich weiss nicht ob es vom Medikament kommt aber ich habe in letzter Zeit recht starke Gedächtnisstörungen. Abgesehen von starkem Zittern sind mir... Lesen Sie mehr keine Nebenwirkungen aufgefallen.
21.10.2014
Mann, 51 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 5

Champix (Vareniclin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
5
4
4
5
Hallo liebe Raucher die gerne aufhören wollen zu Rauchen,ich kann euch Champix nur empfehlen. Bin seit gut 4 Jahren Rauchfrei,habe davor x-mal probiert aufzuhören, hab 35 Jahre gequalmt bis 3 Pakete am Tag. Mit Champix habe ich nach der ersten Tablette aufgehörtmusste nicht einmal die Dosis erhöhen es ging auch mit einer Tablette. ich habe vorher viel negatives über die E... Lesen Sie mehrinnahme des Medikamentes gehört und gelesen.Ich glaube aber es kommt auf jeden einzelnen drauf an im Bezug auf Nebenwirkungen. Dass einzige was ich gespührt habe war am Anfang einen leichtenSchwindel,der sich nach der Einnahme ab der dritten Tabl. gelegt hatte . Ich habe das Medi. nach 7 Wochen abgesetzt. Hab nie mehr geraucht Danke Champix!!
18.10.2014
Frau, 25 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 2

Metronidazol (Antiparasitaer) (Metronidazol)
Darmprobleme Durchfall

Zufriedenheit über
3
1
1
4
Musste Metronidazole wegen einem Darmparasit (Blastocystis hominis) nehmen. Nachdem ich seit längerer Zeit an ungeklärten Durchfällen litt, war die Bekämpfung dieses Parasites die letzte Hoffnung. Darum habe ich mich auf die Therapie mit Metranidazole eingelassen. Hätte ich jedoch gewusst, welche Nebenwirkungen das Medikament mit sich bringt, hätte ich es bestimmt gelassen... Lesen Sie mehr... Die ersten drei Tag ging es mir noch relativ gut. Am Tag 4 begann der Schwindel, Konzentrationsstörungen, extreme ! Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Vom 6-8 Tag der Kur konnte ich nicht mehr zur Arbeit gehen, da ich extreme Kopf- und Gliederschmerzen und eine ständige Müdigkeit verspürte. Habe täglich über 5 Stunden geschlafen und auch in der Nacht durchgeschlafen. Für mich fühlte sich die Kur wie eine starke Grippe an. Auch nach Absetzen des AB ist mir stets noch sehr unwohl, bin extrem geschwächt, habe sehr regelmässigen Stuhlgang und starke Kopf- und Rückenschmerzen. Für mich einmal und sicher niiie wieder! Über die Wirkung kann ich leider zum jetztigen Zeitpunkt noch keine Angabe machen.
16.10.2014
Mann, 47 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 3

Merimono (Estradiol)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
3
2
4
4
habe noch keine erfahrung muß sie nehmen wegen den starken Wechseljahren beschwerten hoffe das sie mir helfen
16.10.2014
Mann, 52 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 1

Haldol (Haloperidol)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über
1
1
1
2
Nachdem ich Haldol bekommen und eingenommen habe, bin ich wie eine Leiche geworden. Hier schon genannte Zombis können wenigstens noch etwas unternehmen, ich auch dies nicht mehr - Ich war damals total unfähig eine Windle bei meinem damals 1 jährigen Sohn zu wechseln. Sogar konnte ich mir nicht vorstellen, das ich so was machen kann oder konnte. Jegliche Vorstellungsfähi... Lesen Sie mehrgkeit wurde ausgeblendet. So auch mit ihm ins unmittelbar benachbarte COOP zum einkaufen gehen, oder zu warten damit ich während der Praxisöffnungszeit zum Hausarzt wieder kommen kann. Das alles ohne das die Beschwerden abgeklingelt sind. Erst bei der Notaufnahme an der Uni Spital Zürich, wo mir einen sehr einfühlsamen und sor­gen­vollen junge Notfall-Arzt das Temesta-Medikament (1mg Tab) verabreicht hat, ist mir nach etwa eine bis zwei Stunden um einiges besser geworden. Anschliessend wurde Haldol entsorgt. Temesta Medikament (Tabs) nehme ich seit dem bis heute regelmässig und unterbruchlos ein , 3 x 1mg / Tag und bin beschwerdelos ohne irgendwelche negative Nebenwirkungen von Temesta-Tabs selbst - jetzt schon >5 Jahre lang.
16.10.2014
Mann, 39 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 4

Champix (Vareniclin)
Rauchen

Zufriedenheit über
4
2
2
5
Liebe Gemeinde der "bald" Nichtrauchenden, oder Menschen, die es überlegen, endlich dieser Sucht ein Ende zu bereiten. gerne möchte ich auf diesem Wege meine Erfahrungen zu diesem Medikament abgeben. Aktuell nehme ich es noch, am 04.10.2014 habe ich mit der Einnahme begonnen und somit den Schritt, nicht mehr zu rauchen, fest beschlossen. Auch das war noch eine Herausforder... Lesen Sie mehrung. Das Medikament setzt voraus, dass man dann mit Beginn der medikatösen Behandlung zwischen dem 8ten und 14ten Tag das Rauchen gänzlich aufhört. Die ersten drei tage beginnt man mit einer niedrigen Dosis, je eine Tablette am Morgen mit 0,5mg. Ab dem vierten Tag beginnt man mit der stärkeren Dosis, Morgens und Abend je 1,0 mg. Die ersten 5 Tage hatte ich schreckliche und fast unerträgliche Kopfschmerzen. Niemand durfte laut reden, alles war wie ein verfluchter Hammer in meinem Kopf. Solche Kopfschmerzen kannte ich nicht. Eisern habe ich aber die Einnahme nicht unterbrochen, bin am vierten Tag noch einmal zum Hausarzt, der mir bestätigte, dass das nun einmal die Nebenwirkungen sein können. Am 10.10.2014 entschloss ich mich, also gerade einmal 6 Tage später, die letzte Zigarette zu rauchen. Nicht um jemanden etwas zu beweisen, ich hatte schlicht keine Lust mehr drauf. Das Verlangen war nicht mehr so vorhanden. Bis heute habe ich das ohne weiteren Probleme durchgehalten. Ich will aber nichts schönreden, ich denke, dieses Medikament hat schon gravierende Nebenwirkungen. Mir geht es überhaupt nicht gut, ich habe ständig das Gefühl, unglaublich traurig zu sein, bin sehr in mich zurückgezogen, meine Familie macht sich ebenfalls schon Sorgen, ich habe das Gefühl, innerlich zu "zittern". Bin nicht mehr so konzentriert, wie ich es sonst von mir gewohnt bin. Die Kopfschmerzen sind etwas erträglicher geworden. Aber jetzt kommt noch eine Erfahrung, die meiner Meinung nach auch wichtig ist - gestern Abend bin ich von der Arbeit nach Hause gefahren und ich habe die Tabeletten im Büro liegen gelassen, konnte also am Abend keine mehr nehmen. So habe ich gedacht, versuche es doch mal ohne. Am Abend war es nicht das Problem, aber heute Morgen hatte ich wieder verstärkt das Gefühl, eine rauchen zu wollen! Ich nahm sofort wieder eine Pille, in der Hoffnung, dass es dann in etwa 2 Wochen, wenn die Einnahme abgeschlossen ist und die Packung leer ist, dieses Gefühl nicht mehr kommt! Ich hoffe, ich konnte Euch mit meinen Erfahrungen etwas helfen... Beste Grüsse...
15.10.2014
Mann, 30 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 5

Cipralex (Escitalopram)
Depression

Zufriedenheit über
5
4
5
5
Ich nehme cipralex seit fast drei Jahren. es hat mir sehr gut geholfen und ist fast nebnwirkungsfrei. Vor allem an Anfang hatte ich beim sex Orgasmus Schwierigkeiten hat sich aber gelegt. In der ersten drei Wochen war mir machmal etwas Sturm. Wechselwirkungen mit anderen Medis gibt es fast keine (nur eine mit einem Schnupfenmedi ist mir bekannt) auch mit mässigem Alkohol... Lesen Sie mehrkonsum ist es gut vertrettbar. Ich merke eigentlich gar nicht mehr dass ich das meid nehme. Nur wenn ichs mal vergesse dann fällt der Hormonspiegel aus dem Gleichgewicht und ein bis zwei tage später geht es einem dann nicht so gut.
15.10.2014
Mann, 48 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 5

Relpax (Eletriptan)
Migraine

Zufriedenheit über
5
3
4
5
Guten Tag zusammen Ich habe vor vielen Jahren mit Relpax begonnen. Es war das einzige Medikament welches effektiv war um meine Migräne in den Griff zu bekommen. Die Nebenwirkungen waren auch Müdigkeit / Spannungen im Körper. Irgendwie war es aber auf eine Art auch angenehm. Die Wirkung setzte innert 30 Minuten ein und ich blieb dann beschwerdefrei und konnte immer arb... Lesen Sie mehreiten. Der Konsum wurde aber über die Jahre immer mehr und mehr. Bis vor einem Jahr nahm ich fast täglich eine bis zwei Tabletten ein. Der Arzt meinte ich hätte wohl gar keine Migräne mehr sondern es sei ein Medikamenteninduzierter Schmerz. Auf Deutsch heisst das süchtig oder abhängig. Es war dann ein Entzug geplant in einer Schmerzklinik. Dazu kam dann überraschend die Trennung / Scheidung von meiner Frau. Dann habe ich begonnnen mein Leben umzustellen. Ich machte viel Sport, ass gesünder und schlief deutlich mehr und lernte zu relaxen. Ich habe dann begonnen die Tabletten zu halbieren, dann zu vierteln um so die Dosis zu reduzieren. Im letzten Dezember 13 hatte ich an einem Tag beschlossen nun dem Körper nichts mehr zu geben. Ich hatte 2 Tage Kopfschmerzen und habe gesiegt. Seit nun 10 Monaten habe ich keine einzige Relpax mehr genommen und habe auch kaum noch Kopfschmerzen. Was es nun tatsächlich war weiss ich nicht. Aber ich weiss dass diese Tabletten süchtig machen wenn man es nicht im Griff hat. Die Wirkung ist aber top. Ich hoffe das es euch allen irgendwann besser geht. Nur wer diese Hölle der Migräne erlebt weiss was das für ein Leben ist. Gruss Markus
12.10.2014
Frau, 36 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 1

Sulfasalazin (Sulfasalazin)
Arthritis

Zufriedenheit über
2
2
3
5
Ich habe eine seltene Art vo Arthritis ( Spondyloarthritis)Ich habe das Medikament zwei Wochen genommen. Als ich die Dosis erhöhen musste hatte ich starken Schwindel und Übelkeit. Die Dosis wurde dann angepasst auf 1/0/1. Hatte immer noch Probleme ( Schwindel, Übelkeit, starker Schweissgeruch, Konzentrationsstörungen) habe es abgesetzt. Jetzt werde ich wohl ein anderes Me... Lesen Sie mehrdikament nehmen müssen. Nehme noch nebenbei Leflunomid 20mg täglich.
10.10.2014
Frau, 19 Jahre
Allgemeine Zufriedenheit 5

Cymbalta (Duloxetin)
Depressie

Zufriedenheit über
5
2
3
5
Ich bin seit meinem 9. Lebensjahr schwer Depressiv, unzählige Therapien haben mir nicht helfen können. Schon früh merkte ich, dass ich mit meinem Leiden nur durch guten Willen nicht weiterkomme, allerdings wollten mir die Ärzte trotz mehrmaligen Suizidversuchen keine Medikamente verschreiben, bis zu meinem 18. Lebensjahr. Als ich dann endlich 18. Jahre alt war, habe ich mi... Lesen Sie mehrr als erstes von einem Psychiater Cymbalta verschreiben lassen. Die ersten Wochen waren hart und ich litt unter starken Nebenwirkungen, die unterdessen erträglich geworden sind. Mir hat Cymbalta ein neues Leben geschenkt, ich kann wieder lachen, und das wichtigste: ich lebe GERNE! Cymbalta hat mir aufgezeigt, wie einfach es sein kann, auf dieser Welt zu sein :)