ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

19
Erfahrungen

Remeron

Mirtazapin

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 3

10.01.2018
Frau, 47
Allgemeine Zufriedenheit 5

Remeron (Mirtazapin)
Schlafstörungen

Zufriedenheit über
5
4
3
5
2016 habe ich nach Panikattacken und schlimmen Schlafstörungen (teils stundenlang herumgelaufen, weil ich nicht still liegen konnte) erstmals Remoron (15 mg) erhalten. Die schlafanstossende und beruhigende Wirkung merkte ich sofort, der Schlaf wurde fast auf der Stelle besser und bereits nach wenigen Monaten begann ich mit dem Ausschleichen und war dann etwa 8 Monate besch... Lesen Sie mehrwerdefrei, bis 2017 eine neue Phase mit Schlafstörungen anfing. Kein Psychiater wollte mir Remoron verschreiben, ich erhielt zuerst andere Medis, die jedoch nichts nutzten, sondern die Störungen eher noch verschlimmerten. Erst mein Hausarzt gab mir wieder Remoron und seither geht es mir wieder so gut, dass ich gestern wieder mit dem Ausschleichen angefangen habe. 2016 habe ich ziemlich stark zugenommen, hab aber auch kaum Sport getrieben. 2017 habe ich sehr intensiv Sport gemacht, und zumindest nicht zugenommen. Ich hoffe nun, dass ich nach Absetzen von Remoron wieder Gewicht verlieren kann. Für mich ist Remoron DAS "Wundermittel" gegen meine Schlafstörungen - ich fühlte mich auch tagsüber nie schlapp/müde, wie dies andere Personen beschrieben haben.
05.11.2017
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 1

Remeron (Mirtazapin)
Schlaflosigkeit

Zufriedenheit über
1
1
2
3
Ich habe von meinem Hausarzt Remeron zur Behebung meiner unruhigen Schlafstörungen erhalten. Ich habe abends eine Tablette 15 mg genommen. Am ersten Tag hatte ich eine bleierne Müdigkeit, Augenbrennen, Kopfschmerzen. Das ganze dauerte so bis 15 h. Danach gings langsam besser. Am zweiten Tag kam zu den vorgenannten Symptomen noch Uebelkeit. Ich konnte nichtmal auf eine ausg... Lesen Sie mehriebige Hunderunde mit meinen beiden, weil mir schwindelig und übel war und ich im stehen hätte einschlafen können. Nie wieder!!
09.04.2017
Frau, 80
Allgemeine Zufriedenheit 1

Remeron (Mirtazapin)
Slapeloosheid

Zufriedenheit über
1
1
1
1
Ein Artzt hat gesagt solche medikamente sollte man nicht geben das is nur gift um geld zu verdienen um leute kaputt zu machen Müdigkeit , umgefallen von müdikeit, konnte nich meine aufgaben machen wi gewöhnlich.Eine woche habe ich mir nich gewachen können, war immer in pyjamas. 144 ist gekommem und hat mir geholfen auf die toilette zu gehen und mir in bed legen. die wol... Lesen Sie mehrlte mir nach krankenhaus bringen. Ich bin noch nicht wie vorher von diese gift"medikamente"
23.11.2015
Mann, 57
Allgemeine Zufriedenheit 1

Remeron (Mirtazapin)
Depressionen

Zufriedenheit über
5
1
1
3
Ich bekam das Medikament verschrieben mit der Dosies von 15MG die ersten 2 Tage jeweils vor dem Schlafengehen. Am Tag danach ging es mir sehr schlecht, war den ganzen Tag Müde und wie alkoholisiert. Auch am nächsten Tag spürte ich die Wirkung noch. Habe dann das Medikament nicht mehr genommen. Der Arzt hat mir dann geraten 30Mg einzunehmen. Ich habe die Tablette dann ... Lesen Sie mehrextra am Samstag Abend genommen denn am Sonntag musste ich ja nicht arbeiten. Die Wirkung war nicht so krass wie bei der Einnahme von 15 MG doch war ich den ganzen Sonntag sehr müde und schlapp, hatte keine Energie und lag nur herum. ich habe nun beschlossen bis auf weiteres das Medikament nicht mehr zu nehmen und mit dem Arzt die ganze Sache zu besprechen.
03.02.2014
Frau, 14
Allgemeine Zufriedenheit 3

Remeron (Mirtazapin)
Depression

Zufriedenheit über
3
5
2
3
Ich bin 14 Jahre alt und leide an momentan noch starken Depressionen. Ich bin seit ca. 4 Jahren in Therapie, die Psychologen wurden jedoch oft gewechselt. Jeder Therapeut/-in hat seine eigene Strategie mit Problemen der Patienten umzugehen. Ich war bisher immer bereit neues auszuprobieren. An einer psychiatrischen Fachstelle wurde mir dann zum ersten mal eine medikamentöse... Lesen Sie mehr Behandlung angeboten. Da ich offen für alles bin, stimmte ich zu und wir starteten mit der Behandlung. Für den Einstieg verschrieben sie mir 15mg Remeron Mirtazapin, da steht die Schlafwirkung im Vordergrund. Anfangs war die Wirkung mit nur schon 15mg so unglaublich stark, dass ich 3 Tage nicht in die Schule konnte, aufgrund meiner morgentlichen Benommenheit. Mit der Zeit gewöhnte sich mein Körper daran und wir konnten die Dosierung auf 30mg hochsetzen. Innerhalb der ersten paar Tagen ging es mir um einiges schlechter und ich fühlte mich dauerhaft sehr erschöpft. Ausserdem traten bei mir fast alle möglichen Nebenwirkungen auf, z.B. starker Appettit auf kalorienhaltiges Essen, Antribslosigkeit, Benommenheit, Ausschlag, Zittrige Hände, Konzentrationsstörungen, angeschwillte Füsse, starke Reizbarkeit und noch viele mehr. Mit der Zeit wurde mir klar, wie das Medikament alles verschlimmert hat. Nach 3 Monaten in Behandlung, beschloss ich bei meiner Homöopathin um Rat zu bitten. Sie empfahl mir, das Medikament so schnell wie möglich abzusetzen. Das konnte ich auch zum Glück. Heute geht es mir viel besser ohne jegliche Medikamente, dafür mit viel Bewegung an der frischen Luft, gesunde Ernährung, genug Schlaf und genug Unterstützung von Familie und Freunde. Ich rate jungen Menschen dringenend davon ab, dieses Medikament zu nehmen. Wenn Sie an einer Depression leiden, können Medikamente eine Lösung sein. Informieren Sie sich aber genug darüber und vertrauen sie auf die Altersbegrenzung! Es gibt sicher auch zufriedene Patienten, ich gehöre nicht dazu:)
03.08.2013
Frau, 66
Allgemeine Zufriedenheit 5

Remeron (Mirtazapin)
Depression

Zufriedenheit über
5
4
5
5
Bei einer Depression mit Klinikaufenthalt wurde mir Remeron als Antidepressiva empfohlen. Seither nehme ich es täglich vor dem Schlafen. Es ist zudem schlaffördernd, für mich eine erwünschte Nebenwirkung. Am Anfang waren die Nebenwirkungen extrem stark, nach ein paar Wochen aber immer weniger ausgeprägt. Heute habe ich eine Lebensqualität wie noch nie zuvor. Am Anfang der ... Lesen Sie mehrBehandlung muss man einfach unten durch. In meinem Fall wurde mir empfohlen, das Medikament nicht mehr abzusetzen, ich bin 66 Jahre alt.
13.05.2012
Frau, 50
Allgemeine Zufriedenheit 4

Remeron (Mirtazapin)
Depressionen

Zufriedenheit über
4
4
4
5
Vor 14 Jahren habe ich mit Antidepressiva angefangen. Erst hatte ich Seroxat. Aber davon bekam ich starke Nebenwirkungen. Sehr starke Unruhe und Angst. Dann bekam ich Zoloft. Mit den selben Nebenwirkungen. Dann endlich Remeron. Mit dem Medikament habe keine Nebenwirkungen und bin seit 13 Jahren sehr zufrieden damit.
21.01.2012
Frau, 75
Allgemeine Zufriedenheit 1

Remeron (Mirtazapin)
Bluthochdruck

Zufriedenheit über
3
4
4
1
Meine Mutter hat etwa 2 Jahre Remeron genommen und jetzt hat sie starken Natriummangel. Die Ärzte vermuten, nach zahlreichen Untersuchungen, dass der Mangel durch Remeron hervorgerufen wird. Jetzt soll sie von einem auf den anderen Tag damit aufhören. Ich mache mir Sorgen, ob das auch gut geht…
Seite 1 von 3

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (514) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (224) - Cholesterin
Champix (219) - Sucht
Omeprazol (181) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Paroxetin (140) - Depression - SSRI
Tramadol (122) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Lyrica (116) - Epilepsie
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (102) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Citalopram (99) - Depression - SSRI
Amoxicillin (92) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Sertralin (92) - Depression - SSRI
Seroquel (86) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Metoprolol (84) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (80) - Depression - Trizyklika
Concerta (79) - ADHS - stimulierende Mittel
Metformin (76) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Ritalin (75) - ADHS - stimulierende Mittel
Nitrofurantoin (72) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Venlafaxin (72) - Depression - andere Mittel
Sortis (68) - Cholesterin
Wellbutrin (67) - Sucht
Nuvaring (62) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Seroxat (62) - Depression - SSRI
Diclofenac (59) - Schmerz
Mirtazapin (59) - Depression - andere Mittel
Abilify (54) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Cymbalta (54) - Depression - andere Mittel
Sotalol (53) - Blutdruck - Beta-Blocker
Keppra (53) - Epilepsie
Methotrexat (50) - Immunsystem - Immunsuppressiva