Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

themen
Ihre Erfahrung

Diabetes Mellitus (Zuckerkrankheit)

Wenn Sie Diabetes haben, dann haben Sie zu viel Glukose im Blut. Bei Diabetes spricht man van wiederholt vorkommenden erhöhten Blutzuckerwerten (Hyperglykämie).
Um Diabetes verstehen zu können, ist es wichtig, dass man mehr weiß über den normalen Prozess wie Nahrung abgebaut wird und im Körper als Energie genutzt wird. Es finden verschiedene Vorgänge im Körper statt wenn Nahrung verdaut wird.
  • Wenn man isst setzt der Körper alle Kohlenhydrate, Zucker und Stärke um in Glukose. Glukose ist eine Energiequelle für die Körperzellen.
  • Ein Organ, die Bauchspeicheldrüse, produziert Insuline. Die Aufgabe von Insuline ist, Glukose von der Blutbahn in die Muskeln, Fett- und Leberzellen zu transportieren, wo sie als Energiequelle genutzt werden kann.

Insuline ist also ein Hormon das in der Bauspeicheldrüse produziert wird und Insulin sorgt auch dafür das die Menge der Glukose im Blut konstant bleibt.
Bei Diabetikern wird zu wenig oder gar kein Insuline produziert. Deshalb bleibt zu viel Glukose im Blut und wird nicht vom Körper aufgenommen.

Diabetes kann verursacht worden durch:
  • Zu wenig Insulin. Die Bauspeicheldrüse produziert zu wenig Insuline und/oder
  • Insulinresistenz: Die Muskeln und Fett- und Leberzellen reagieren nicht normal auf Insulin.

Blutzuckerwerte
Bei gesunden Menschen beträgt der Nüchternblutzucker weniger als 100 mg/dl (5,6 mmol/l) Blut.
Wenn Blutzuckerwerte festgestellt werden (oder mit Fingerstich, wobei das Messgerät selbst die Daten umrechnet), dann gelten folgende Werte:

nuchtern nicht nuchtern
Normal unter 100 mg/dl unter 140 mg/dl
Gestörte Glukosetoleranz ≥ 100 bis < 126 mg/dl ≥ 140 bis < 200 mg/dl
Diabetes ≥ 126 mg/dl ≥ 200 mg/dl


Verschiedene Typen Diabetes:
Der Typ 1 Diabetes wird meistens bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert und wurde früher Jugenddiabetes genannt. Beim Typ 1 Diabetes ist der Körper plötzlich nicht mehr im Stande Insulin zu produzieren.
Nur 5 bis 10 % der Diabetiker habe diese Form der Krankheit. Bei dieser Form von Diabetes ist es notwendig Insulin zu verabreichen. Mit Hilfe einer Insulintherapie und anderen Behandlungsmetoden, können auch junge Kinder mit Diabetes Typ1 lernen ihre Kondition zu kontrollieren und ein langes glückliches und gesundes Leben haben.

Der Typ 2 Diabetes kommt viel öfter vor als der Typ 1. Er entwickelt sich meist im Erwachsenenalter, aber heutzutage sind auch immer mehr Jugendliche von diesem Diabetes Typ betroffen. Die Bauchspeicheldrüse produziert nicht mehr genug Insulin für einen normalen Blutzuckerspiegel. Oftmals weil der Körper immer insulinunsensibler geworden ist. Viele Leute mit Diabetes Typ 2 wissen noch nicht einmal das sie Diabetes haben, obwohl es eine sehr ernste Erkrankung ist. Typ 2 Diabetes kommt immer häufiger vor, als Folge von zunehmendem Übergewicht und fehlender Körperbewegung.

Schwangerschaftsdiabetes ist ein hoher Blutzuckerspiegel der sich plötzlich während der Schwangerschaft bei einer Frau endwickelt, die noch nie mit Diabetes zu tun hatte. Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben ein größeres Risiko im Alter an Diabetes Typ 2 oder Herz- und Kreislauferkrankungen zu erkranken.

Risikofaktoren für den Typ 2 Diabetes sind:
  • Älter als 45 Jahre
  • Eltern oder Geschwister mit Diabetes
  • Schwangerschaftsdiabetes oder das Gebären eines Kindes über 9 Pfund.
  • Herzkrankheiten
  • Hoher Cholesterinspiegel im Blut
  • Übergewicht
  • Zu wenig Körperbewegung
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom bei Frauen
  • Schon bestehende verringerte Glukose Toleranz
  • Manche ethnische Gruppen (Beispielsweise Afroamerikaner, Inder, Asiaten)

Diabetes wird oft nicht erkannt, weil viele der Symptome unschuldig wirken. Neuste Studien haben ergeben, dass eine frühe Diagnose von Diabetes und die Behandlung davon, die Gefahr auf Endwicklung von Komplikationen rund um Diabetes verringern.
Ihr Hausarzt kann die Diagnose Diabetes ziemlich schnell stellen, durch Blutstropfen aus der Fingerkuppe zu entnehmen. Mit einem Blutzuckermessgerät stellt er anschließend fest wie hoch der Blutzuckerspiegel ist. Ist er höher als 11 mmol/l (Millimol pro Liter), dann wird der Test wiederholt. Beim 2. Test darf man 8 Stunden vor dem Test nichts essen oder trinken. Ist der Blutzuckerwert bei der 2. Messung höher als 6.0 mmol/l, dann spricht man von Diabetes.

Symptome
Typ 1 Diabetes
  • oft wasserlassen
  • starker Durst
  • oft Hunger
  • unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Müdigkeit und Reizbarkeit

Diabetes Typ 2
  • eines der Symptome des Typ 1
  • ständige Infektionen
  • verschwommen sehen
  • Wunden oder blaue Flecken die schlecht heilen
  • Kribbeln oder Gefühllosigkeit in den Händen und/oder Füssen
  • Wiederholte Haut-, Zahnfleisch- oder Blasenendzündung

Behandlung

Selbstmanagement
Unter normalen Umständen kann der Blutzuckerspiegel schwanken. Durch untenstehende Lebensrichtlinien zu beachten kann man den Blutzuckerspiegel beeinflussen.
  • regelmäßiger Sport
  • ausgeglichene Ernährung
  • nicht rauchen
  • Alkohol oder Zucker enthaltende Getränke in maßen
  • ausreichend Wasser trinken

Man sollte den Blutzuckerspiegel regelmäßig von seinem behandelnden Hausarzt kontrollieren lassen. Außerdem kann man zu Hause ein Blutzucker Messgerät benutzen. Damit kann man seinen Blutzuckerspiegel selbst kontrollieren.

Behandlung mit Medikamenten
Beim Typ 1 Diabetes ist natürlich ausreichende Bewegung und eine ausgeglichene Ernährung wichtig. Außerdem wird der behandelnde Arzt, beim Typ 1, Insulin vorschreiben. Dieses Insulin kann mit Hilfe eines Insulinpens (ein kleines Injektionssystem), einer Insulinpumpe oder Inhalator verabreicht werden. Um den Blutzucker gut regeln zu können, gibt es verschiedene Arten von Insulin. Es gibt ein Insulin das schnell im Blut aufgenommen wird und auch schnell wirkt. Dieses Insulin spritzt man vor dem Essen, damit der Blutzuckergipfel nach der Mahlzeit stabilisiert wird. Es gibt auch ein Insulin das langsam aufgenommen wird. Das wird bis zu zweimal täglich gespritzt, damit ständig eine kleine Menge Blutzucker an den Körper abgegeben werden kann.
Welches Insulin am besten geeignet ist, ist von Person zu Person unterschiedlich. Das hängt auch ab vom Gewicht, der Ernährung und der Art und Menge der Bewegung.
Beim Typ 2 Diabetes ist Gewichtsabnahme, eine Diät und Körperbewegung sehr wichtig. Gewichtsreduzierung und Körperbewegung erhöhen die Sensibilität für Insulin, wodurch der Blutzucker besser kontrolliert werden kann.
Wenn diese Methoden nicht dazu führen den Blutzuckerspiegel zu senken, dann können Pillen und Tabletten eingesetzt werden. Wenn die oralen Diabetes Medikamente nicht genug helfen den Blutzuckerspiegel zu senken, wird eine Behandlung mit Insulin nötig.

Insuline
Es gibt verschiedene Insuline:
  • kurzwirksame Insuline umfassen die Produkte mit normalem Insulin oder mit Insulin lispro, Insulin aspart oder Insulin glulisin.
  • mittellangwirksame Insuline beinhalten Isophan-Insulin und können kombiniert werden mit normalem Insulin, mit Insulin lispro oder mit Insulin aspart.
  • langwirksame Insuline können Insulin human-Zink, Insulin detemir oder Insulin glargin beinhalten.
Mischinsuline beinhalten eine Mischung von kurz und mittellang (oder kurz und lang) wirksamen Insulinen

Tabletten für Diabetiker
Es gibt 4 Gruppen oraler Medikamente für den Typ 2 Diabetiker.
  1. Die erste Gruppe umfasst Medikamente, welche die Abgabe von Insulin aus der Bauspeicheldrüse fördern. Diese Medikamente stimulieren bestimmte Rezeptoren (Fangärmchen) auf der Außenseite der Betazellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, und fördern so die Abgabe von Insulin.
  2. Von der zweiten Gruppe oraler Medikamente ist Metformin das Bekannteste. Metformin hemmt die übermäßige Abgabe von Glukose aus der Leber. Dadurch sinkt der Blutzucker und die Insulinempfindlichkeit nimmt zu. Weil Metformin die Glukoseabgabe der Leber reduziert, besteht eine geringere Gefahr einer Unterzuckerung. Die Insulinabgabe wird durch Metformin nicht stimuliert. Es hat einen günstigen Einfluss auf die Regulierung des Diabetes und verringert die Gefahr von Komplikationen.
  3. Die dritte Gruppe oraler Medikamente bremst die Aufnahme von Glukose im Darm. Acarbose gehört zu dieser Gruppe. Dieses Medikament hemmt Enzyme, welche die Kohlenhydrate im Darm abbauen. Dadurch werden die Kohlenhydrate, die wir essen, langsamer abgebaut und die Glukose wird auch langsamer ins Blut aufgenommen. In der Praxis wird dieses Medikament nicht so häufig eingesetzt.
  4. Die vierte Gruppe ist eine neue Klasse von Medikamenten, die sogenannten Thiazolidindione. Sie werden auch Insulin-Sensitizer genannt, weil sie die Insulinresistenz, also die Unempfindlichkeit des Gewebes für Insulin, verringern. Thiazolidindione sorgen dafür, dass über einen komplizierten Wirkungsmechanismus, Fette schneller zu den Fettzellen transportiert werden. Gleichzeitig wird die Insulinempfindlichkeit verbessert.

Unterzuckerung und Überzuckerung
Der Blutzuckerspiegel schwankt unter idealen Umständen zwischen 4 und 8 mmol/l. Die Behandlung von Diabetes richtet sich darauf diese Werte zu erzielen. Viele Dinge können den Blutzucker beeinflussen: Essen, Trinken, Sport, Stress und Emotionen oder ein Grippe.
Dadurch kann es vorkommen, dass man während der Behandlung von Diabetes plötzlich Beschwerden bekommt von zu niedrigem oder zu hohem Blutzuckerspiegel. Zu niedrig heißt Hypoglykämie (Unterzuckerung), zu hoch heißt Hyperglykämie (Überzuckerung).
Eine einzelne Unterzuckerung oder Überzuckerung ist nicht so schlimm. Wenn es allerdings öfter vorkommt, muss die Behandlung angepasst werden.

Merkmale Unterzuckerung
Unter 50 mg/dl spricht man von einer Hypoglykämie (einer Unterzuckerung).
Merkmale der Unterzuckerung sind:
  • Kopfschmerzen
  • Schweißausbrüche
  • Zittern
  • Schwindelgefühl
  • schlechte Konzentration
  • Müdigkeit
  • Stimmungswechsel
  • Hunger
Mit Traubenzucker, Limonade mit viel Zucker und danach einem Butterbrot bringt man den Blutzuckerspiegel wieder hoch. Wenn jemand bewusstlos ist, dann kann Glukose oder Glukagon gespritzt werden. Glukagon macht das Gegenteil von Insulin, es sorgt dafür das sich der Blutzuckerspiegel erhöht.

Merkmale Überzuckerung
BÜber 250 mg/dl spricht man von einer Hyperglykämie (einer Überzuckerung).
Merkmale für eine Überzuckerung sind:
  • viel wasserlassen
  • viel Durst haben und behalten
  • Müdigkeit
  • möglicherweise plötzlich extrem schlechte Laune
  • schlechtes Allgemeinbefinden
Der Körper will die erhöhte Menge an Zucker im Blut loswerden. Man muss deshalb viel trinken, aber nur Getränke ohne Zucker, das hilft.

20.06.2019
Mann, 75
Allgemeine Zufriedenheit 4

Metformin (Metformin)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 4
Erhöhter HbA1c - Wert. Die Verstopfung bekomme ich mit Trocken-Pflaumen in den Griff. Meine Tabletten sind übrigens von Hexal !
05.06.2019
Mann, 70
Allgemeine Zufriedenheit 4

Trulicity (dulaglutid)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
ich musste zuviele pillen schluken
17.06.2018
Mann, 55
Allgemeine Zufriedenheit 4

Victoza (Liraglutid)
Abnehmen – Übergewicht

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
Hallo, ich habe Victoza und Glucophage verschrieben bekommen, habe im Schnitt 600 gr pro Tag abgenommen. Wöchentlich Dosis wie üblich gesteigert, jetzt bei 1.8 Jetzt oft bissl unwohlsein, sonst nix. Gewichtabnahme von 99.4 auf 92.2. inzwischen geht das Gewicht auch manchmal wieder rauf. Esse am morgen 1 Joghurt, danach nix mehr , jeden 2. Tag Hühnchen oder Fisch als eiweis... Lesen Sie mehrslieferant, sonst nur Tee oder bissl Eistee, wenn ich den regulären Tee nicht mehr sehen kann. Ab und zu Gemüse, einmal in der woche auch was feines, zB Lachsbrötchen vom Bäcker. Hunger und appetit seit wochen nicht mehr. Möchte bis auf 70 Kg runter, weiss nicht, ob das klappt.
04.04.2018
Mann, 74
Allgemeine Zufriedenheit 1

Victoza (Liraglutid)
Herzkrankheit

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nehme seit einem Monat Victoza, es wirkt sehr gut, von 13 mM auf 6 - 7 ! Seit einigen Tagen habe ich immer stärker werdende Herzschmerzen, ein Druck im Brustkorb, das Brustbein tut mir weh, es fühlt sich an wie Muskelkater, am Herzmuskel. Nun musste ich es absetzen, schade, ich werde es nochmals probieren. 0.6 mg, kann ich oben nicht eingeben, deshalb gebe ich halt 6mg ein... Lesen Sie mehr!
01.04.2018
Mann, 74
Allgemeine Zufriedenheit 1

Victoza (Liraglutid)
Nicht in der Liste

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Nehme seit einem Monat Victoza, es wirkt sehr gut, von 13 mM auf 6 - 7 ! Seit einigen Tagen habe ich immer stärker werdende Herzschmerzen, ein Druck im Brustkorb, das Brustbein tut mir weh, es fühlt sich an wie Muskelkater, am Herzmuskel. Nun musste ich es absetzen, schade, ich werde es nochmals probieren. 0.6 mg, kann ich oben nicht eingeben, deshalb gebe ich halt 6mg e... Lesen Sie mehrin!
30.11.2017
Mann, 66
Allgemeine Zufriedenheit 5

Metformin (Metformin)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 5
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich nehme "500g Metformin-Mepha" 3 mal vor dem Essen seit fast 2 Jahren. Metformin nehme ich zusätzlich zur täglichen Insulin-Spritze, um die Insulinmenge niedrig zu halten. Seit der Metformin-Einnahme ist meine Darmverstopfung verschwunden und stelle bis heute keine nachteiligen Nebenwirkungen fest. Ich bin seit Jan 2015 an Diabetes erkrankt und hatte zuvor keine nennes... Lesen Sie mehrwerte Krankheiten.
18.05.2017
Mann, 72
Allgemeine Zufriedenheit 4

Victoza (Liraglutid)
Abnehmen – Übergewicht

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
zeitweise Schwitzen, Müdigkeit nach Applikation (Spritze), deutlich weniger Hungergefühl und Appetit.
18.08.2016
Frau, 68
Allgemeine Zufriedenheit 4

Lantus (Insulin glargin)
Darmprobleme – Verstopfung

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 5
Ich leide unter sehr starkem Dauerdurchfall. Seit 2 Jahren. Schiesst einfach aus mir raus, seit ich die Einheiten auf 16-18 erhöhen musste. Spritze nur abends. Am morgen und am Abend muss ich noch ein Glucophage 1000 nehmen. Es wurde schon alles mögliche untersucht, ohne Ergebnis und Erkenntnis. ...... Ist jemandem bekannt, dass man auf Lantus allergisch mit Durchfall ... Lesen Sie mehrreagieren kann? Für Antworten bin ich sehr dankbar!
13.09.2014
Mann, 58
Allgemeine Zufriedenheit 5

Victoza (Liraglutid)
Abnehmen – Übergewicht

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 5
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 5
Anwendungsfreundlichkeit 4
sehr guter Appetithemmer ,hilft wirklich zum Abnehmen
01.09.2014
Mann, 66
Allgemeine Zufriedenheit 4

Victoza (Liraglutid)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Nehme Victoza seit 2 Wochen zusammen mit insulin Mixtard 30 HM. Habe ca. 2 Kg abgenommen. Die Nebenwirkungen sind Bauchweh und Durchfall. Habe mit 0,6 angefangen und spritze jetzt 1,2.
01.11.2013
Mann, 54
Allgemeine Zufriedenheit 5

Bydureon (Exenatide)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 4
Schwere der Nebenwirkungen 4
Anwendungsfreundlichkeit 5
Bis gestern verwendete ich den GLP Analogon Victoza (seit nun 3 Jahren). Nun habe ich auf Bydureon umgestellt (ähnliche Wirkung wie Victoza jedoch andere Molekul). Hauptgrund des wechsels stand die einmaliche Verabreichung pro Woche, ich bin beruflich viel im Ausland unterwegs und dies ist eindeutig vorteilhafter als jeden Morgen spritzen zu müssen. Zuerst möchte ich au... Lesen Sie mehrf die Applikation, oder Handhabung des Medikaments berichten, später werde ich über Wirkung und allfälligen Nebenwirkungen ausführlich berichten. 1. Fairer Preis für bahnbrechende Produkts (meine Meinung) 2. Sehr saubere Verarbeitung und klare Annordnung der Kit-Einzelteile im Blister (4er Verpackungseinheiten pro Schachtel reichen also für 1 Monat insgesamt) - NB: im Kühlschrank aufbewahren 3. Sehr klare Anleitung die keine Missverständnis aufkommen lässt, auf Youtube findet man sogar eine vorbildliche Anleitung die 1:1 übereinstimmt mit die gedruckte Packungsbeilage übereinstimmt, 4. Wenn man 'lesen kann' und dabei konzentriert bleibt (Ruhe suchen, sich nicht stören lassen) ist das zusammenstellen des Kits völlig unproblematisch. Alles sollte in eine durchgehende Sequenz geschehen, ohne Unterbrechung (einfach durchziehen wie ein Film). Ich habe damit überhaupt keine Schwierigkheit damit gehabt und fand gar nichts verwirrend ode irritierend. Es ist wirklich problemlos durchzuführen und in weniger als 5 Minuten fertig. Achtung: Das Vial, spricht Fläschen, soll kräftig durchgeschüttelt werden damit das Pulver mit der Flüssigkeit sauber durchgemischt wird. Ansonsten können sich klümpchen bilden die u.U die Kanüle verstopfen kann. Ich habe es soweit gebracht, dass nach dem Schütteln eine homogene trüber (milchige) Lösung resultierte. 5. Spritzen: da habe ich selbst gestaunt wie gut und absolut schmerzlos es ging! Dies entgegen der viele Meinungen in versch. Deutschen Foren, wo sogenannten 'Hafensänger' berichten wie dick die Kanüle sei (so dick wie eine Hund Chipkanüle), es würde dabei bluten und schmerzen, jucken und so weiter und so fort... Alles ist masslos übetrieben gewesen, ob diese Leute Bydureon wirklich an sich selbst angewendet haben bleibt fraglich. Ob diese Berichte nicht gezielt gesteuert werden? (Manipulierer die von Konkurrenz Pharmakonzerne gezielt eingesetzt werden). Ich habe absolut keinen Schmerzen gespürt und die Kanüle im Abdomen bei meine leichte 'Schwimmgürtel' (Kleine Fettansatz im unteren Bauchbereich) mit ganz leichten Druck und ohne 1 Tropf Blut sauber gleiten lassen. Es ist so, dass die Kanüle sehr sauber und exakt geschliffen ist, dies ist ein der Hauptgründe wieso es beim Injektion gar nicht schmerzt. Alle Hororgeschichte denen ich im Internet las, sind entweder masslos übetrieben oder die Urheber die Therapie nie an sich selbst gebraucht haben. Ich vermute eher, dass da andere 'Kräfte' wirken und dahinter keine ehrliche Berichter wie Ich dahinter stecken (ähnlich wie bei Internetbewertungen von Hotels). Entschuldigen Sie meine schlechtes Deutsch, ma langue maternelle est le Francais! Christophe
26.06.2013
Frau, 45
Allgemeine Zufriedenheit 3

Metformin (Metformin)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 1
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich weiß seit 2 Wochen das ich Diabetes habe. Meine Blutwerte schwanken noch sehr stark. Aber was ist normal? Vielleicht muss ich mich auch nur daran gewöhnen?
26.05.2013
Mann, 69
Allgemeine Zufriedenheit 1

Metformin (Metformin)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich hatte während der Anwendung ständig Durchfall. Außerdem blieb mein Zucker hoch. Von Tolbutamin bekam ich Ausschlag und Victoza hat auch nicht gewirkt.
26.05.2013
Mann, 69
Allgemeine Zufriedenheit 1

Metformin (Metformin)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 1
Anzahl Nebenwirkungen 2
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich hatte während der Anwendung ständig Durchfall. Außerdem blieb mein Zucker hoch. Von Tolbutamin bekam ich Ausschlag und Victoza hat bei mir auch nicht gewirkt.
26.05.2013
Frau, 69
Allgemeine Zufriedenheit 3

Glimepirid (Glimepirid)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 4
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 2
Anwendungsfreundlichkeit 5
Nach dem ich alles Mögliche genommen habe, habe ich jetzt Glucophage. Weil die Wirkung nicht ausreichend ist hat mir mein Arzt zusätzlich 20 mg. Glimepirid verschrieben. Früher bekam ich von Glimepirid Kopfschmerzen und jetzt auch wieder. Mein Zucker ist allerdings auch niedriger… und was soll ich jetzt machen?
27.04.2013
Frau, 58
Allgemeine Zufriedenheit 3

Metformin (Metformin)
Diabetes Type 2

Zufriedenheit über

Wirksamkeit 3
Anzahl Nebenwirkungen 3
Schwere der Nebenwirkungen 3
Anwendungsfreundlichkeit 4
Ich habe keine Durchfallbeschwerden mehr seitdem ich dieses Medikament nehme. Seit kurzem ist die Dosis von 2 auf 3 x 500 erhöht und seitdem bin ich auch wesentlich schneller müde!
disclaimer  Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.
Zurück zum Anfang der Seite