ISO 27001

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Das unabhängige Forum zum Austausch von Erfahrungen mit Medikamenten

Erfahrungsberichte lesen

4
Erfahrungen

Lyrica

Pregabalin

Ihre Erfahrung

Allgemeine Zufriedenheit

Allgemeine Zufriedenheit

Wirksamkeit

Wirksamkeit

Anzahl Nebenwirkungen

Anzahl Nebenwirkungen

Alter + Geschlecht

Alter + Geschlecht

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen
Seite 1 von 1
05.07.2017
Mann, 26
Allgemeine Zufriedenheit 5

Lyrica (Pregabalin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
3
4
5
Anfangs musste ich mich an die für mich drei stärksten Nebenwirkungen gewöhnen (Ataxie, Sprachstörungen, Diplopie). Nach zwei, drei Tagen habe ich mich aber vollständig daran gewöhnt. Die Angstzustände sind beinahe verschwunden. Das Medikament besitzt eine stark anxiolytische Wirkung und kann als Benzo-Ersatz dienen. In schweren Fällen kann man die beiden Medikamentengr... Lesen Sie mehruppen sogar kombinieren (z.B. Pregabalin (Lyrica) und Valium). Die Dosis, die ich einnehme, ist hoch. Man sollte laut Kompendium max. 600 mg pro Tag einnehmen. Ich nehme morgens und abends das Doppelte ein. Man muss das selber abwägen und mit dem zuständigen Arzt genaustens besprechen. Denn er ist derjenige, der das Medikament und die Dosis verschreibt und dafür verantwortlich ist. Insgesamt: Sehr gute Erfahrungen. Nebst der starken Angstreduktion wirkt es auch antiepileptisch, was ein zusätzlicher "Schutz" darstellt.
07.06.2017
Mann, 26
Allgemeine Zufriedenheit 5

Lyrica (Pregabalin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
4
4
5
Relativ stark anxiolytisches Arzneimittel mit wenig Nebenwerikungen (manche aber gewünscht, z.B. Durchschlafen ohne Albträume möglich). Ersatz für Valium in Angstsituationen. Oder starke Reduktion von Valium.
10.06.2016
Frau, 53
Allgemeine Zufriedenheit 5

Lyrica (Pregabalin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
4
5
5
Ich habe einen langen Leidensweg hinter mir. Weder mein Hausarzt noch Psychologen erkannten meine generalisierte Angststörung. Mir wurden jahrelang die falschen Medikamente verschrieben. Ich hatte die Hoffnung längst aufgegeben, dass mir jemand helfen könnte. Ich funktionierte zwar noch im Berufsleben aber der Alkohol war längst zu meinem besten Freund geworden. Ich hatte ... Lesen Sie mehrfrüher nie Gewichtsprobleme aber durch den Alkohol nahm ich ständig zu. Ich steuerte gesundheitlich unweigerlich dem Abgrund zu bis meine Tochter mir die Adresse eines kompetenten Psychiaters gab und mich inständig bat, diesen aufzusuchen. Ich musste mich überwinden, denn ich hatte mich schon längst aufgegeben. Ich tat dann aber diesen Schritt und suchte die Hilfe dieses Psychiater. Es hat mein Leben gerettet, denn zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich verstanden und ernst genommen mit meinen Beschwerden. Der Psychiater stellte sofort die richtige Diagnose und verschrieb mir Lyrica. Die Wirkung setzte schnell ein und ich erstand buchstäblich, wie Phoenix aus der Asche. Von einem Tag auf den andern stellte ich meinen Alkoholkonsum ein, begann wieder mit Sport und stellte die Ernährung um. Ich nehme langsam aber stetig ab und bin wieder viel aktiver. Diese ständige Unruhe und allgegenwärtigen Ängste sind einem neuen, besseren Lebensgefühl gewichen. Natürlich haben auch die guten Gespräche mit dem Psychiater dazu beigetragen, welcher mit einfachen Worten komplizierte Verhaltensmuster auflösen konnte ohne irgendwelche isoterischen Floskeln, gegen welche ich allergisch bin. Er erklärte mir, dass ich immer ein eher ängstlicher Mensch sein werde aber durch das Lyrica habe ich die Kraft mich damit auseinanderzusetzen und damit umzugehen als Teil meiner Persönlichkeit, welche weder gestört noch schwach ist.
29.02.2012
Frau, 45
Allgemeine Zufriedenheit 5

Lyrica (Pregabalin)
Angst / Panik

Zufriedenheit über
5
2
1
5
Ich bekam wegen einem Bandscheibenvorfall Lyrica verschrieben. Nachdem diese Beschwerden weg waren, schien Lyrica auch gut gegen andere Probleme zu helfen. Ich habe jahrelang schlecht geschlafen (etwa 10 Jahre) und hatte Alpträume und Ängste. Das ist jetzt Vergangenheit. Ich habe ein PTSS Syndrom. Aber jetzt lebe ich endlich wieder und kann den Tag normal genießen. Wer erk... Lesen Sie mehrennt diese positive Nebenwirkung?
Seite 1 von 1

Medikamente mit den meisten Erfahrungen

Mirena (516) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Simvastatin (224) - Cholesterin
Champix (219) - Sucht
Omeprazol (181) - Magen - Protonenpumpenhemmer
Paroxetin (142) - Depression - SSRI
Tramadol (123) - Schmerz - Morphin-ähnliche
Lyrica (118) - Epilepsie
Amoxiclav (= Amoxicillin + Clavulan) (102) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Citalopram (100) - Depression - SSRI
Amoxicillin (93) - Antibiotika - Penizilline (breit)
Sertralin (92) - Depression - SSRI
Seroquel (86) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Metoprolol (84) - Blutdruck - Beta-Blocker
Amitriptylin (80) - Depression - Trizyklika
Concerta (80) - ADHS - stimulierende Mittel
Metformin (76) - Diabetes (Zuckerkrankheit) - orale Antidiabetika
Ritalin (75) - ADHS - stimulierende Mittel
Venlafaxin (74) - Depression - andere Mittel
Nitrofurantoin (72) - Antibiotika - Harnwegsinfektion
Sortis (68) - Cholesterin
Wellbutrin (67) - Sucht
Nuvaring (63) - Empfängnis Verhütung - andere Mittel
Seroxat (62) - Depression - SSRI
Mirtazapin (60) - Depression - andere Mittel
Diclofenac (59) - Schmerz
Abilify (55) - Psychose / Schizophrenie - Antipsychotika
Cymbalta (55) - Depression - andere Mittel
Keppra (54) - Epilepsie
Sotalol (53) - Blutdruck - Beta-Blocker
Methotrexat (50) - Immunsystem - Immunsuppressiva

 Die Bewertungen und Kommentare dieser Seite sind nutzergenerierter Inhalt. Diese werden vor der Veröffentlichung gelesen und teilweise überarbeitet, um unseren Standards (für Arzneimittel- und Gesundheitszustand) zu entsprechen. Wir setzen von unseren Benutzern keine nachgewiesenen medizinischen Kenntnisse voraus um ihre Meinungen auszutauschen. Auf diese Weise geben die beschriebenen Meinungen und Erfahrungen nur die Ansichten der jeweiligen Autoren wieder und nicht jene des Eigentümers dieser Website. Bitte beachten Sie, dass eine Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich sein kann und dass Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker wenden sollten, um medizinischen Rat zu Medikamenten zu erhalten.